Ein weiteres Land passt seine Gesetze bezüglich Cannabis dem 21. Jahrhundert an, da Jamaika den Besitz von einem Eigenbedarf von Marihuana, sogar für Touristen, entkriminalisiert haben.

Der Inselstaat Jamaika war schon immer für die wunderschönen Sonnenuntergänge, Reggae-Musik und, natürlich, Marihuana bekannt. Jamaika und Cannabis waren auch schon lange vor der Zeit, als Bob Marley noch ein lokales und junges Talent in der Musikszene war, ein Synonym. Trotz der landläufigen Annahme, das Weed legal in Jamaika sei, ist die Wahrheit jedoch, dass der Besitz mit einer saftigen Strafe geahndet wurde und das seit langer Zeit. Dies hat sich alles im letzen Jahr geändert, als der Urlaubs-HotSpot sich dafür entschieden hat, den Besitz zu entkriminalisieren und das nicht nur für Einheimische, sondern auch für Touristen.

CANNABIS UND JAMAIKA: EINE GESCHICHTE

Jamaikanisches „Ganja“ wurde zum ersten Mal Mitte des 18. Jahrhunderts kultiviert. Wieder aus Indien zurückgebracht, wuchsen die ersten Samen als Grundstein für eine blühende Kultur, die sich um Cannabis dreht. Samen waren nicht die einzigen Dinge, die den ganzen Weg vom Ende der Welt nach Jamaika geschafft machten. Eine aufstrebende Religion, als Rastafari bekannt, verbreitete sich auf dem ganzen Weg von Äthiopien. Die Rastafari-Bewegung verstand Marihuana als heiliges Kraut und benutzt es als Instrument der geistigen Reinigung. Trotz der verbreiteten Akzeptanz wurde Cannabis 1913 illegal. Dieses Verbot war an die schwarze Unterschicht gerichtet, im Besonderen an die Rastafari. Das Drängeln Cannabis zu kriminalisieren kam als Folge eines Rates der Evangelischen Kirchen, die eine ziemlich große Macht in Jamaika zu der Zeit hatten. Das Gesetz war ein Werkzeug der Unterdrückung, das bis zum Februar 2015 halten würde.

cannabis jamaica

GESETZE DER LIBERALISIERUNG

Das Jamaikanische House of Representatives änderte das Betäubungsmittelgesetz, das nun den Besitz von bis zu zwei Unzen Marihuana in der Öffentlichkeit und den Anbau Zuhause, von bis zu fünf Pflanzen, erlaubt. Also, wenn man auf der Straße angehalten wird, dann darf man bis zu 56 Gramm legal bei sich führen. Man wird nur 5 Dollar Strafe zahlen müssen, da es rechtlich noch eine Ordnungswidrigkeit ist, aber das ist nur ein kleiner Preis dafür, dass man seinen Urlaub genießen kann. Alles über zwei Unzen wird saftig bestraft und man wird des kriminellen Handelns beschuldigt. Ich kann mir besseres vorstellen im Urlaub, als meine Nächte in einem jamaikanischen Gefängnis zu verbringen. Zwei Unzen sollten mehr als genug sein, um einen schönen Aufenthalt zu haben.

Wenn man einen ärztliches Rezept aus einem anderen Land besitzt, wird Jamaika einem eine Registrierung ausschreiben, welche erlaubt zwei Unzen lokal angebautes Weed zu erwerben. Eine Zielsetzung der Regierung ist, ein groß angelegtes medizinisches Cannabisprogramm zu etablieren, damit man sicherstellen kann, dass Patienten Zugang zu Marihuana haben, welches in sauberen Einrichtungen angebaut und nach Verordnungen reguliert wird. Neben dem medizinischen Gebrauch, erlaubt das neue Gesetz auch die Verwendung von Cannabis für religiöse Zwecke und für die Forschung. Jamaikanisches Cannabis für die Forschung zu öffnen, kann Jamaika Jahre in der Entwicklung voranbringen im Gegensatz zu dem Rest der Welt, wie die Vereinigten Staaten, die immer noch begrenzte Forschungsstudien erlauben.

In der Vergangenheit sahen die jamaikanischen Polizisten normalerweise darüber hinweg, wenn es um Weed und Touristen ging. Als arme Nation war Jamaika vom Tourismus abhängig. Touristen zu verhaften ist ein schneller Weg, um zu gewährleisten, dass sie im nächsten Jahr nicht wiederkommen. Das neue Gesetz entfernt nicht nur jegliche Bedenken, die Touristen haben könnten, es öffnet auch die Tür zu einer grünen Zukunft für Jamaika und sorgt dafür, dass Jamaika der weltweit führende HotSpot für Cannabistourismus wird.

EINE STRAHLENDE GRÜNE ZUKUNFT

Es gibt eine Sache, die auch Anti-Legalisierungs-Befürworter nicht leugnen, legales Cannabis bringt eine Menge Geld ein. Jamaika ist eine verarmte Nation, schon fast seit ihrer Existenz. 20% aller Jamaikaner Leben unter der Armutsgrenze und die Arbeitslosigkeit liegt bei rund 12%. Jamaika steht vor einer Staatsschuldenkrise und die hohen Zinsen zwingen sie eine Lösung zu finden. Cannabis ist eine natürliche Lösung. Seit mehr als hundertfünfzig Jahren in Jamaika kulturell akzeptiert und jetzt erkannte die Regierung, dass die Antwort auf ihre finanziellen Probleme buchstäblich direkt vor ihrer Nase war. Es ist schwer auf andere Nationen zu blicken, die es legalisieren, ohne dabei auch die Vorteile abstauben zu wollen.

Staaten wie Colorado in den USA haben gezeigt, dass Marihuana geregelt und mit unglaublichen Ergebnissen versteuert werden können. Letztes Jahr verkaufte Colorado Marihuana im Wert über mehr als 1 Milliarde $ und erzeugte damit über 125 Millionen $ Steuereinnahmen. Dieses Geld wurde für Gründungen von Schulen und Drogenaufklärungs-Programmen investiert. Sie verdienten so viel Geld, wovon ursprünglich geplant war, einen Teil davon dem Steuerzahler zurückzuerstatten. Jamaika wird das gleiche tun. Mit Cannabis kommen viele neue Arbeitsplätze und andere Industrien, die Dienstleistungen für Marihuana-Unternehmen anbieten.

Also, wenn Du jemals vorhattest den schönen Inselstaat Jamaika zu besuchen, hat es nie eine bessere Zeit gegeben als jetzt. Jamaikas neues Gesetz ebnet den Weg für eine boomende Marihuana-Tourismus-Industrie, die aufgrund seiner tropischen Lage unvergleichlich ist. Die Entscheidung Cannabis zu legalisieren war die richtige und sie läutet eine neue Ära für Jamaikaner und Cannabis-Fanatiker ein.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen