Wie der Barkeeper Moe Szyslak bei den Simpsons einmal sagte: "Erhöhte Arbeitszufriedenheit und familiäres Zusammensein sind Gift für einen Anbieter von bewusstseinsverändernden Rauschmitteln wie mich." Jetzt im 21. Jahrhundert sind die Heiratsquoten gesunken und Unsicherheiten am Arbeitsplatz sind weit verbreitet, so dass man meinen könnte, es handele sich um einen Spitzenmarkt für Alkohol. Aber es gibt eine neue Konkurrenz für die Alkoholindustrie in der bewusstseinserweiternden Form von Cannabis. Cannabis ist für viele eine attraktive Alternative zu Alkohol. Nun, da die Legalisierung von Cannabis sich ausbreitet, wie wird sich dies auf die Alkoholindustrie auswirken?

WARUM WECHSELN LEUTE ZU CANNABIS?

Cannabis hat weniger gesundheitsschädliche Folgen als Alkohol. In immer mehr Teilen der Welt wird es sogar verschrieben, um bestimmte Krankheiten zu behandeln. Die Wirkung, die es typischerweise hat, ist entweder erheiternd oder eine energetische Belebung der Freude. Alkohol kann alle Arten von emotionalen Reaktionen auslösen, indem es Hemmungen herabsetzt. Es kann aber Alkoholkonsumenten auch gefährlich werden. Selbst aus sozialisierender Hinsicht wurde dieser Kontrast in der historischen Kampagne zur Legalisierung von Cannabis in Colorado hervorgehoben. Es ist ein bizarrer Doppelstandard, dass das Cannabisverbot so lange andauerte, während der Alkoholkonsum weit verbreitet war. Bill Hicks hat schon vor Jahren darauf hingewiesen.

IM WETTBEWERB MIT CANNABIS

Da immer mehr Rechtssysteme die Unsinnigkeit des Cannabisverbots erkennen, wird die rechtliche Lage bezüglich Cannabis vielerorts reformiert. Diese Branche befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium der allgemeinen Akzeptanz. Viele Banken und Börsen werden die Finanzierung der Cannabisindustrie aufgrund gesetzlicher Grauzonen nicht durchführen. Dies führt dazu, dass die meisten Cannabisunternehmen mit Bargeld oder Krypto-Währungen arbeiten. Auch wenn Cannabis noch nicht vollständig normalisiert ist, gibt es bereits riesige Investitionen und noch mehr warten darauf, aus dieser Grauzone herauszukommen.

In diesem Jahr wird Kanada die zweite Nation sein, die Cannabisprodukte für den Freizeitgebrauch legalisiert. Die kanadische Bank CIBC prognostiziert, dass die kanadische Cannabisindustrie in zwei kurzen Jahren 6,5 Milliarden Dollar wert sein wird. Im Gegensatz dazu gaben die Kanadier 2017 5,1 Milliarden Dollar für Alkohol aus. Cannabis wird in den kommenden Jahren einen großen Vorteil gegenüber Alkohol haben. Wir sind alle an Alkoholprodukte gewöhnt. Die Innovationen, die wir von all diesen Investitionen in die Cannabisindustrie erwarten, werden etwas Neues sein. Cannabis hat auch viel mehr Anwendungsmöglichkeiten als Alkohol, der sich ausschließlich auf den Freizeitkonsum konzentriert. Cannabis bedient einen Markt für die Freizeitnutzung, aber auch andere Märkte wie Medizin, Bauwesen, Textilien, Landwirtschaft und Lebensmittel.

Hinzu kommt, dass der Alkoholkonsum sogar rückläufig ausfällt. Eine Studie der Washington Post aus dem Jahr 2014 berichtete, dass 30% der Amerikaner nur zu besonderen Anlässen Alkohol trinken. Weitere 30% trinken überhaupt nicht – aufgrund einer Reihe von Faktoren wie mehr Gesundheitsbewusstsein, weniger verfügbares Einkommen und religiöse Gründe. Der Aufstieg von legalem Cannabis, besonders in den Jahren danach, könnte ein weiterer wichtiger Faktor sein. Die University of Connecticut und die State University of Georgia veröffentlichten eine Studie über den Vergleich des Verkaufs von Alkohol und Cannabis in Regionen, in denen medizinisches Cannabis erhältlich ist. Sie stellten fest, dass der Alkoholabsatz zwischen 2006 und 2015 in diesen Regionen um 13% zurückging. Es wird vermutet, dass die Menschen sich vom Alkohol abwenden, sobald Cannabis verfügbar ist, was durch die Legalisierung von Marihuana für den Freizeitgebrauch wahrscheinlich noch begünstigt wird.

KÖNNEN ALKOHOL UND CANNABIS ZUSAMMEN ARBEITEN?

Was kann die Alkoholindustrie also tun? Die Alkoholindustrie wird immer erfolgreich sein, aber es besteht die reale Gefahr, dass ihr Marktanteil sinkt. Die meisten Rechtssysteme, die eine Form des Cannabisverkaufs erlauben, trennen ihn strikt vom Alkoholverkauf. Die kanadische Provinz Neufundland & Labrador könnte mit diesem Trend brechen und den Verkauf von Cannabis in denselben Geschäften ermöglichen, in denen Alkohol verkauft wird. Dies würde den Zugang zu Cannabis wesentlich erleichtern, ohne dass die Kunden sich in den Fachhandel begeben müssten, um Cannabis zu kaufen. Sie können sich buchstäblich direkt im Laden zwischen Cannabis und Alkohol entscheiden.

Die Alkoholindustrie muss die Vermarktung so gestalten, dass die positiven Assoziationen mit Alkohol verstärkt werden. Das könnte man von so ziemlich jedem Unternehmen sagen. Das Problem mit Alkohol ist, dass die US Centers for Disease Control and Prevention über 90.000 Todesfälle pro Jahr melden, bei denen Alkoholkonsum ein Faktor war. Die Alkoholindustrie wurde nie wirklich mit ihrer Rolle für eine schlechtere Gesundheit konfrontiert wie es bei der Tabakindustrie der Fall war. Allerdings scheinen den Menschen die negativen gesundheitlichen Folgen jetzt bewusster zu werden.

Die beste Option, die die Alkoholindustrie derzeit hat, ist sich mit Cannabis selbst zu befassen, und das wissen sie auch. Die Möglichkeit einer Zusammenarbeit der Alkoholindustrie mit dem Canna-Business wird bereits realisiert. Molson Coors investiert in den kanadischen Züchter Aurora Cannabis. Constellation Brands, Eigentümer von Corona, besitzt eine Minderheitsbeteiligung an Canopy Growth, deren Wert auf 6,6 Milliarden US-Dollar oder 8,8 Milliarden kanadische Dollar geschätzt wird. Die Alkoholindustrie kann sogar ihren Marketingscharfsinn einbringen, um die "Erfahrung" Cannabis zu verkaufen. Die Cannabisindustrie unterstützt im Gegenzug bereits die Entwicklung von mit Cannabis versetzten Craft-Bieren. Es ist wahrscheinlich, dass große Cannabis-Markenbiere in Zukunft zur Norm werden, wenn der gegenwärtige Trend an Investitionen nachlässt.

Cannabis Wein

WIE MAN CANNABIS REGULIERT

Obwohl es so aussieht, als ob Cannabis eine echte Bedrohung für die Alkoholindustrie darstellen könnte, passen sich beide bereits aneinander an – nicht nur, um zu koexistieren, sondern um ihre Industrien zusammenarbeiten zu lassen. Dies könnte für einige Cannabis-Aktivisten Anlass zur Sorge geben. Bereits in Kanada wurden ihre Reformen von dem prominenten Aktivisten und Unternehmer Marc Emery kritisiert. Bei der 4/20-Kundgebung 2018 in Dublin, Irland, sagte Emery: "Sie haben mich mit dem Wort 'Legalisierung' betrogen." Er argumentierte, dass die kanadischen Vorschriften den Monopolen und der Regierung zu viel Macht geben. Eine Wiederholung der aggressiven Kommerzialisierung der Alkoholindustrie wird von einigen Befürwortern und Gegnern von legalem Cannabis gleichermaßen gefürchtet.

Allerdings floriert die Craft-Bierszene trotz der Marktdominanz großer Marken. Viele Cannabiszüchter werden sich weiterhin für die Produktion von hochwertigem Cannabis einsetzen. Emery wirft einen stichhaltigen Punkt auf, indem er anmerkt, dass sich die Art und Weise, wie man Cannabis reguliert, sich so stark auf die Branche und ihre sozialen Auswirkungen auswirkt. Rechtssysteme wie in Uruguay und Katalonien haben sich für den Zugang zu Cannabis über gemeinnützige Cannabis Clubs entschieden. Andere Orte, die kapitalistischer sind, wie die Vereinigten Staaten, könnten tatsächlich den Aufstieg von "Big Cannabis" erleben. Da mehr Länder mit verschiedenen Modellen experimentieren, scheint das Ergebnis dasselbe zu sein. Die Alkoholindustrie wird einem harten Wettbewerb ausgesetzt sein, aber es sieht so aus, als ob die Anpassung bereits im Gange ist.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.